Zur mobilen Version Suche Suche

Navigation einblenden

SERSE

Dramma per musica in drei Akten von Georg Friedrich Händel

Libretto möglicherweise vom Komponisten 
Nach Niccolò Minato und Silvio Stampiglia
43. INTERNATIONALE HÄNDEL-FESTSPIELE KARLSRUHE 2020
In italienischer Sprache mit deutschen & englischen Übertiteln

Dauer: ca. 4h 00, 2 Pausen

WIEDERAUFNAHME
21.02.2020 GROSSES HAUS
ZUM LETZTEN MAL
28.02.2020 GROSSES HAUS

Trailer zu SERSE

"Die beste Show, die man seit Radamisto bei den Händel-Festspielen erlebt hat." BNN

Max Emanuel Cencics Serse war die ständig ausverkaufte, international gefeierte, bewunderte, bestaunte Sensation der Händel-Festspiele 2019. Der im Regiefach brillierende Countertenor und Serse-Kenner Cencic verlegt Händels Sittenkomödie um einen eitlen König, der in seinem Allmachtswahn glaubt, jede Frau bekommen zu können und vom Gegenteil überzeugt wird, hoch unterhaltsam in die Glitzer- und Glamour-Welt von Las Vegas. Hier erkennen wir die Launen des Schicksals und den Hedonismus einer auf hohem Niveau jammernden, unglücklich dem Beziehungsglück nachjagenden, gierigen Überflussgesellschaft, der Händel im fernen Barock den Puls fühlte, unmittelbar bei uns wieder. Die „glitzernd-intelligente Liberace-Hommage“ (Die Welt) liefert ein überwältigendes Schau- und Show-, ein intellektuelles und sinnliches Vergnügen. „Bühne und Kostüme sind sensationell!“ (Rhein-Neckar-Zeitung)

2020 wird die Produktion in der gefeierten Premierenbesetzung wieder aufgenommen. Mit einer Ausnahme. In der schillernden Titelrolle setzt der australische Countertenor David Hansen, der das Karlsruher Publikum als Ruggiero in Alcina und Didymus in Theodora hinriss, neue Akzente und zeigt neue Facetten. Nach Triumphen als Ruggiero am Bolshoi-Theater und Theater an der Wien, als Nerone in Monteverdis Krönung der Poppea und Gogo in Ligetis Le grand macabre in Zürich, als Händels Julius Cäsar in Dresden, Glucks Orfeo in Oslo, Farnace in Mozarts Mitridate in Brüssel und Sextus in Mozarts Titus am Theater an der Wien, fügt er seinem breiten Repertoire eine neue Paraderolle hinzu.

"Das Publikum überschlägt sich vor Begeisterung über den Ziergesang, die nicht nachlassende vokale Bravour und die Spielfreude des fabelhaften Ensembles." Frankfurter Allgemeine Zeitung

MUSIKALISCHE LEITUNG George Petrou REGIE Max Emanuel Cencic BÜHNE Rifail Ajdarpasic KOSTÜME Sarah Rolke CHOREOGRAFIE Dave Laera MITARBEIT KOSTÜME Wicke Naujoks LICHT Stefan Woinke CHORLEITUNG Marius Zachmann DRAMATURGIE Boris Kehrmann

DEUTSCHE HÄNDEL-SOLISTEN
1. Violine Andrea Keller, Wolfgang von Kessinger, Christoph Timpe, Helmut Hausberg, Michael Gusenbauer, Eva Scheytt, Hongxia Cui 2. Violine Christoph Mayer, Martin Kalista, Danylo Gertsev, Salma Sadek, Matthias Hummel, Sangeun Ju* Viola Jane Oldham, Klaus Bundies, Gabrielle Kancachian, Andreas Pilger Violoncello Markus Möllenbeck, Jonathan Pesek, Dmitri Dichtiar, Bernhard Hentrich Violone David Sinclair, Michael Neuhaus Cembalo Rien Voskuilen Laute Sören Leopold, Michael Dücker Oboe & Blockflöte Susanne Regel, Wolfgang Dey Fagott Rhoda Patrick, Marita Schaar Horn Christian Binde, Renée Allen
HÄNDEL-FESTSPIELCHOR


>> weiter zu Übersicht der 43. HÄNDEL-FESTSPIELE 
>> weiter zur OPERN-ÜBERSICHT

Navigation einblenden