Zur mobilen Version Suche Suche

Navigation einblenden

SZENEN EINER EHE

Ihre Bemerkungen erreichen uns nur bei Angabe Ihres vollständigen Namens und einer gültigen E-Mail-Adresse.

Neuen Eintrag für unser Gästebuch verfassen

Bitte füllen Sie alle Felder aus. Ihre Bemerkungen erreichen uns nur bei Angabe Ihres vollständigen Namens und einer gültigen E-Mail-Adresse. Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte beachten Sie, dass Ihr Eintrag nicht sofort veröffentlicht werden kann.






Barbara Göbel schrieb am 07.11.2019:
Es war absolut genial - die einzelnen Stationen in sonst für Zuschauer unzugänglichen Bereichen des Theaters lassen fast ein wenig "Schnitzeljagd"-Feeling aufkommen und spannend ist es auch, wie sich die Beziehung zwischen Johan und Marianne an den Stationen entwickelt. Die beiden überzeugen auf ganzer Linie. Ob nun der behaarte Johan splitterfasernackt direkt vor meiner Nase ein Mehrwert ist, weiß ich nicht. Es gab aber unzählige tiefe Momente, die mich so stark zum eigenen Reflektieren angeregt haben, dass ich fast ein wenig vor mir selber erschrocken bin. Selten dass Theater bei mir so eine Wirkung hervorrufen kann. Ich bin immer noch begeistert!

Auf diesen Eintrag antworten

Bitte füllen Sie alle Felder aus. Ihre Bemerkungen erreichen uns nur bei Angabe Ihres vollständigen Namens und einer gültigen E-Mail-Adresse. Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte beachten Sie, dass Ihr Eintrag nicht sofort veröffentlicht werden kann.






Linus Schwarzer schrieb am 05.11.2019:
Es ist überaus interessant zu erleben, wie gelungen das Badische Staatstheater die Lübecker Inszenierung adaptiert hat – auch wenn man dafür rund 700 km in Kauf nehmen muss. Sina Kießling als Marianne ist aus Lübeck bestens bekannt, während Timo Tank die Rolle des Johan von Andreas Hutzel übernimmt, der sie in Lübeck sehr freizügig angelegt hatte. Timo Tank, weitaus stärker behaart als sein Lübecker Kollege, meistert aber auch die intimen Nacktszenen in nächster Nähe zum Publikum mit Bravour und lässt sich von Marianne sogar seine Brust- und Rückenhaare fönen. Ernster wird es nach anfänglicher Komik im Egotti: beiden gelingen so drastische und realistische Gewaltszenen, dass zwei Zuschauerinnen den Raum verlassen haben. Schade, das war eine schauspielerische Meisterleistung, die die beiden da verpasst haben. Schön, dass Karlsruhe jetzt mit so einer tollen Inszenierung, die dem Publikum auch Einblicke hinter die Kulissen ermöglicht, aufwarten kann. Chapeau für Marianne und Johan für diesen Abend!

Auf diesen Eintrag antworten

Bitte füllen Sie alle Felder aus. Ihre Bemerkungen erreichen uns nur bei Angabe Ihres vollständigen Namens und einer gültigen E-Mail-Adresse. Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte beachten Sie, dass Ihr Eintrag nicht sofort veröffentlicht werden kann.






Herta Gion schrieb am 26.11.2018:
Überzeugend die Darstellungen beider Schauspieler, selbst die kompliziertesten Szenen, und eine einfallsreiche Inszenierung. Ein äußerst zufriedenstellendes Theatererlebnis.

Auf diesen Eintrag antworten

Bitte füllen Sie alle Felder aus. Ihre Bemerkungen erreichen uns nur bei Angabe Ihres vollständigen Namens und einer gültigen E-Mail-Adresse. Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte beachten Sie, dass Ihr Eintrag nicht sofort veröffentlicht werden kann.






Birgit Ertel schrieb am 24.11.2018:
Nach anfänglichem Unverständnis wurde dieses Stück für michzu einem der Besten, die ich je gesehen habe. Eine schauspielerische Meisterleistung. Packend und erschreckend real. Ich bin begeistert!

Auf diesen Eintrag antworten

Bitte füllen Sie alle Felder aus. Ihre Bemerkungen erreichen uns nur bei Angabe Ihres vollständigen Namens und einer gültigen E-Mail-Adresse. Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte beachten Sie, dass Ihr Eintrag nicht sofort veröffentlicht werden kann.






Navigation einblenden